Liebe Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft,

auf Grund der Anordnung unseres Erzbischofs wie auch der Stadt Bonn, finden vorerst bis zum 19. April keine öffentlichen Gottesdienste und keine Veranstaltungen / Sitzungen in den Kirchengemeinden des Erzbistums statt. Das heißt konkret, dass in den Räumlichkeiten unserer Pfarrzentren Gremiensitzungen, Versammlungen und Zusammenkünfte jedweder Art bis einschl. 19. April untersagt sind.
Wir gehen davon aus, dass sich alle Gremien, Vereine, etc. an diese Regelung halten, da nur so der sehr dynamischen Verbreitung des Coronavirus´ entgegengewirkt werden kann.

Nehmen wir in dieser ausserordentlichen Situation, in der Vieles nicht mehr möglich ist, auch wahr, das Anderes unerwartet möglich wird. So haben uns schon viele Mails erreicht, in denen spontan jedwede Hilfe angeboten wurde. 
Darum unsere Bitte: halten Sie unsere Homepage in den nächsten Tagen besonders wach im Blick. Hier finden Sie dann auch die zeitnahen neuen Infos über die weiteren Entwicklungen.

Mit der herzlichen Bitte um Ihr Verständnis und allen guten Wünschen gesund zu bleiben!

Ihr Pastor Bernd Kemmerling


Erstkommunion, Firmung, Visitation verschoben!

Auf Grund der Corona-Pandemie müssen die Erstkommunionfeiern, die Firmungen und die Visitation leider ausfallen. Die Erstkommunion- und Firmfeiern werden verlegt und die Visitation findet erst im nächsten Jahr, 2021 statt.

 


Informationen zu Beerdigungen, Taufen und Hochzeiten

Verfügung der Stadt Bonn zu Beerdigungen:

Auf Grund der Verfügung der Stadt Bonn Trauerfeiern dürfen ab sofort nur noch unter freiem Himmel, direkt am Grab, stattfinden.
Die Kapellen und Aufbahrungsräume sind geschlossen und die Aufbahrung mit geöffnetem Sarg ist ebenfalls untersagt (Wenn dringend gewünscht, kann Abschied genommen werden in Nebenräumen der Kapelle).
Es wird auf das sonst übliche Behältnis mit Erde und Schaufel verzichtet. Beerdigungen sollten nur noch im engsten Familienkreis stattfinden.
 

Desweiteren werden bis zum 19.04. alle geplanten Taufen und Hochzeiten ausfallen müssen und auf spätere Zeitpunkte verschoben.

| Startseite | Gottesdienste und Pfarre Heilig-Geist, Bonn-Venusberg
 
Herzlich Willkommen!
Sie kommen in unsere Kirche, die dem Heiligen Geist geweiht ist, sie wohnen in unserer Pfarrei oder sie möchten auf unserer Internetseite etwas über unsere Kirchengemeinde erfahren ?

Zur Geschichte unserer Pfarrei
Spuren menschlicher Besiedlung auf dem Venusberg (von "Venn" = Moor, Sumpf) sind aus vorchristlichern Jahrtausenden nachgewiesen. Die heutige Besiedlung begann jedoch erst nach 1920.

Der Kaufmann Heinrich Blömer erwarb viel Land auf dem Venusberg und schenkte dem Erzbischöflichen Stuhl zu Köln ein großes Grundstück für den Bau eines Erholungshauses für berufstätige Frauen. Dieses "Liebfrauenhaus" wurde 1927 eingeweiht. Für die wenigen Bewohner - 1940 standen ca. 17 Häuser auf dem Berg - war in der Kriegs- und Nachkriegszeit die geräumige St. Heinrichskapelle des Liebfrauenhauses geistlicher Mittelpunkt.
Die Wahl Bonns 1949 zur zunächst vorläufigen und jetzt ehemaligen Bundeshauptstadt ließ auf dem Venusberg eine rege Bautätigkeit entstehen, um für die aus allen Teilern der Bundesrepublik nach Bonn ziehenden Bundesbeamten ausreichend Wohnraum zu beschaffen. Deshalb begann im Jahr 1952 der damalige geistliche Religionslehrer an den Berufsschulen, Dr. theol. Bernhard Niessen, im Auftrag des Kölner Erzbischofs, auf dem Venusberg eine Gemeinde aufzubauen, d.h. die Katholiken zusammenzuführen und die notwendigen kirchlichen Gebäude zu erstellen.
Da parallel dazu auch eine evangelische Kirchengemeine entstand, verband die beiden Pastöre eine gleiche Aufgabenstellung, die sich nachhaltig auf ein gutes ökumenisches Klima auswirkte.
 
 

Am Sonntag Laetare, 31.3.1957, wurde unsere Kirche durch den Kölner Erzbischof Joseph Kardinal Frings feierlich konsekriert. Sie war nach den Plänen des Architekten Stefan Leuer als "Zelt Gottes unter den Menschen" (Apk.21,3) entworfen und errichtet worden. Kindergarten I (1955), Pfarrhaus (1955), Jugendheim mit öffentlicher Bücherei (1957), Küsterhaus (1956) und ein zweiter Kindergarten (1966/1974) vervollständigten das Pfarrzentrum. Der zweite Kindergarten wurde 2001 aufgelöst und nach Renovierung und Umbau des Kindergartens Waldauweg in diesen integriert.